Ausgezeichnet: Helko Mues erhält GfT-Förderpreis für Bachelorarbeit

  Kugel/Scheibe-Tribometer mit Einsatz einer zweiten Kugel zur gezielten Verdrängung von Schmierstoff Urheberrecht: © MSE Kugel/Scheibe-Tribometer m. Einsatz zweiter Kugel zur gezielten Verdrängung v. Schmierstoff

Reibung und Verschleiß von Wälzlagern werden maßgeblich durch den verwendeten Schmierstoff und die resultierende Schmierfilmausbildung im Wälzkontakt beeinflusst. Ca. 90 % aller Wälzlager sind fettgeschmiert, jedoch sind die Mechanismen der Fettschmierung bisher nicht vollständig erforscht. Bei hohen Drehzahlen kann es aufgrund der Verdrängung und dem ungünstigen Nachfließverhalten von Fett zu einer unzureichenden Schmierung der Wälzkontakte kommen. Dieser als „Starvation“ bezeichnete Effekt kann derzeit nicht prognostiziert werden und führt zu Unsicherheiten bei der Auslegung fettgeschmierter Wälzlager; dabei ist das Auftreten von Starvation abhängig von der Drehzahl beziehungsweise der Überrollfrequenz der Wälzkörper.

Helko Mues machte es sich im Zuge seiner Bachelorarbeit am MSE zur Aufgabe, den Einfluss der Überrollfrequenz auf die Schmierung der Wälzkontakte zu bestimmen. Diese Thematik überzeugte die Jury der Gesellschaft für Tribologie (GfT) in ihrer Anwendbarkeit und Aktualität während Helko mit seinem wissenschaftlichen sowie kreativen Beitrag punkten konnte.

  Helko Mues erhält Gft-Preis Urheberrecht: © GfT
 
 

Zu seiner Auszeichnung gratulieren wir herzlich und wünschen ihm viel Erfolg sowie Spaß bei seiner Masterarbeit mit dem Fokus „Fahrzeugtechnik und Transport“; auch danken wir ihm für sein Engagement als studentische Hilfskraft am MSE.

12.11.2019