Projekt FutureSite gestartet

12.09.2018
Achim Kramer, Bereichsleiter Off-Highway am MSE, stellt Projekt FutureSite vor. Urheberrecht: © MSE

MSE und Cybernetics Lab entwickeln Kommunikationsinfrastruktur für automatisierte und kooperativ interagierende Baumaschinen in realistischen Baustellenszenarien

 

Das Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung sowie das Cybernetics Lab freuen sich über die Bewilligung des gemeinsamen EFRE-Infrastrukturprojekts FutureSite. Ziel des dreijährigen Vorhabens ist, eine Referenzbaustelle inklusive einer herstellerunabhängigen Kommunikationsinfrastruktur zur Vernetzung von Prozess-, Maschinen- und Umgebungsdaten zu schaffen und damit die zukünftige Entwicklung und Erprobung innovativer Baustellentechnologien und Automatisierungslösungen unter realistischen Bedingungen zu ermöglichen.

Durch die Angliederung an das Aldenhoven Testing Center stehen Wissenschaftlern und Industrieunternehmen bereits heute neueste Kommunikationsstandards zur Verfügung, während eine auf Pseudoliten basierende Galileo Emulation aktuellste Ortungsstandards sicherstellt.

Die Bedürfnisse der Industrie werden gleich zu Beginn des Projekts in die weitere Entwicklung miteinbezogen: „Die Definition relevanter, industrieller Anwendungsszenarien sowie notwendiger Tests und Schnittstellen sind ein fester Bestandteil unseres Projekts“, erklärt Achim Kramer, Bereichsleiter Off-Highway am MSE. „FutureSite schafft die Kommunikationsinfrastruktur zur Digitalisierung und Vernetzung der Baustelle und damit die Voraussetzungen für zukünftige Automatisierungsprojekte. Aus diesem Grund ist es uns besonders wichtig, mit dem Cybernetics Lab gemeinsam zu forschen und die Kernkompetenze beider Institute anwendungsspezifisch zu bündeln.“, betont Kramer den interdisziplinären Ansatz des Projekts.