Leerlaufverschleiß II

 

Modell zur Prognose der Leerlaufverschleißlebensdauer reibschlüssiger Freiläufe

Motivation:

Reibschlüssige Freiläufe sind drehrichtungsabhängig selbsttätig schaltende Kupplung, welche als Rücklaufsperren, Überholkupplungen oder Schaltfreiläufe eingesetzt werden. Die Einsatzgebiete sind durch unterschiedliche Anteile von Drehmomentübertragung (Sperrbetrieb) und Leerlaufbetrieb charakterisiert. Reibschlüssige Freiläufe können in diesen beiden Betriebszuständen zu unterschiedlichen Anteilen betrieben werden, sodass der Freilauf unterschiedlichen Beanspruchungen untersetz wird. Das Modell zur Prognose der Ermüdungslebensdauer der Freiläufe im Schaltbetrieb basiert auf dem Ansatz von Lundberg-Palmgren und ermöglicht eine sichere Auslegung der Freiläufe im Schaltbetrieb. Ein allgemeingültiges Modell zur Prognose der Verschleißlebensdauer von Freiläufen im Leerlaufbetrieb existiert derzeit nicht, sodass die Auslegung überwiegen auf Erfahrungswissen basiert.

Forschungsziele:

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines validierten Modells zur Prognose der Leerlaufverschleißlebensdauer von Klemmelementfreiläufen unter Berücksichtigung der Einflussparameter Baugröße, Kontaktpressung, Schmierstoffviskosität, Schmierstoffadditivierung und Geschwindigkeit im praxisrelevanten Betriebsbereich. Teilziele des Projektes sind:

  • Experimentelle Bestimmung des Verschleißverhaltens in Abhängigkeit der oben ausgeführten Einflussparameter
  • Beschreibung der Verschleißvorgänge im praxisrelevanten Betriebsbereich unter Verwendung von erweiterten Kontaktmodellen
  • Ermittlung von Reibungswerten praxisrelevanter Tribopaarungen
  • Umsetzung eines anwenderfreundlichen Modells zur Prognose der Leerlaufverschleißlebensdauer

Forschungs- und Projektpartner

  • Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik der Universität Kassel
  • Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel
  BMWK Logo Urheberrecht: © BMWK

Gefördert durch:

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, kurz BMWK

  AIF logo Urheberrecht: © AIF FVA

Projektträger

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V., kurz AIF

Forschungsvereinigung Antriebstechnik, kurz FVA